Meldepflicht für Photovoltaik-Anlagen nicht verpassen!

Achtung! Zum 28. Februar 2019 läuft für Betreiber von Photovoltaik-(PV)-Anlagen die Frist zur Meldung der sogenannten Konformitätserklärung aus. Ebenso muss die Eigenversorgung bis zum 28. Februar gemeldet werden, ansonsten können Rückforderungsansprüche drohen.

Jedes Jahr stehen Betreiber von PV-Anlagen vor der Herausforderung, fristgerecht allen Meldepflichten des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes (EEG) nachzukommen. Diese fristgerechte Meldung ist jedoch die Voraussetzung für die Zahlung der Einspeisevergütung oder der Marktprämie.

Bei Nicht-Meldung könnten also Rückforderungsansprüche vom Netzbetreiber drohen. Von Fachverbänden oder Netzbetreibern werden für die Meldung meist elektronische Formulare zur Verfügung gestellt.

Es gibt jedoch auch Ausnahmen von der Meldepflicht, diese trifft bei Solaranlagen mit einer installierten Leistung von höchstens 7 kW  und für Strom aus sonstigen Stromerzeugungsanlagen mit einer installierten Leistung von höchstens 1 kW zu.